"Es ist genau richtig, in einer fremden Stadt morgens anzukommen. Egal, ob mit dem Zug oder mit dem Flugzeug. Der Tag beginnt dann wie mit einem weißen Blatt Papier."

Sergej Lukjanenko (1968- ), russischer Fantasy-Autor

 

Flieger, Zug, Schiff - Infos zur Anreise nach Russland

Gefühlt liegt Russland sehr weit weg von Mitteleuropa. Und die meisten Russland-Reisenden werden deshalb vermutlich das Flugzeug wählen. Bei - je nach Abflugort - etwas über zwei bis dreieinhalb Stunden Flugzeit zwischen Deutschland und Moskau oder St. Petersburg wird allerdings deutlich, wie nah sich Deutsche und Russen auf der Weltkugel in Wirklichkeit sind. Der Rhein-Wolga-Kanal bevorzugt eigentlich die gemütliche Reise mit den Zügen der Russischen Staatsbahn, allerdings ist der Flieger meist wesentlich günstiger. Doch wer aus ökologischen Gründen oder wegen Flugangst nicht fliegen möchte, muss deshalb nicht auf Besuche in Russland verzichten.

Aeroflot-Flugzeug in Moskau-Scheremetjewo
Gut gelandet in Moskau Scheremetjewo

Nach Russland reisen mit dem Flugzeug

Aeroflot
Über den Wolken mit Aeroflot

Flugreisende mit Ziel in Russland werden in der Regel zuerst auf einem der großen Flughäfen von Moskau oder St. Petersburg landen, und dann zu entfernteren Zielen mit einem Inlandsflug weiterreisen. Direktflüge aus Westeuropa in andere Regionen Russlands gibt es nur vereinzelt. 

Die Situation auf dem Markt ändert sich allerdings ständig, Fluggesellschaften kommen und gehen. Eine der wenigen Konstanten ist die staatliche russische Aeroflot, die einst größte Airline der Welt. 

 

Für ein Rückflugticket Deutschland - Moskau habe ich in den vergangenen Jahren je nach Saison und Vorlauffrist zwischen 170 und 350 Euro gezahlt. Während der Sommerferien und Anfang Januar sind die Preise erfahrungsgemäß am höchsten.

In aller Regel verläuft die Einreise über die großen internationalen Flughäfen völlig problemlos. Befragungen nach Reiseziel und Route sind eher die Ausnahme. Auch der Zoll interessiert sich meist nicht für das Gepäck westlicher Ausländer.


Nach Russland reisen ohne Flugzeug

Ich warne gleich zu Beginn: Es ist nicht nur teuer, sondern es dauert auch recht lange. Doch wer die Fahrt nach Russland als Teil der Reise und nicht als verlorene Zeit betrachtet, wird es trotzdem nicht bereuen, sich seinem Reiseziel auf dem Landweg zu nähern.

Für Zugreisende bieten sich drei Hauptrouten an: Durch Weißrussland (Belarus), die Ukraine oder via Skandinavien. Alle drei Routen haben Vor- und Nachteile. Es gibt sogar die Möglichkeit, mit dem Linienbus nach Russland zu reisen (direkt via Weißrussland oder mit Umsteigen im Baltikum). Wir haben das vor 20 Jahren einmal ausprobiert und würden das "Bus-Experiment" nicht freiwillig wiederholen.


Mit dem Zug nach Russland via Weißrussland / Belarus

Moskau-Paris-Express Brest Weißrussland
Moskau-Paris-Express in der Umspuranlage in Brest

Auf den ersten Blick spricht derzeit nicht allzu viel für eine Reise nach Moskau mit der Eisenbahn auf der kürzesten Route via Weißrussland: Die Fahrt vom Rhein-Main-Gebiet nach Moskau dauert über 30 Stunden, von Berlin aus wurde das Tempo ab Dezember 2016 immerhin etwas angezogen - auf dann noch etwas über 20 Stunden. Eine Rückfahrkarte Frankfurt-Moskau kostet im günstigsten Fall 300 Euro - und somit meist deutlich mehr als ein Flug.  Noch dazu ist die Strecke - das muss man ehrlich sagen - landschaftlich nicht besonders spektakulär, und alle EU-Bürger brauchen auch noch ein Transitvisum für Weißrussland (das allerdings einfach per Post beantragt werden kann, wenn im Pass bereits das russische Visum klebt).

Zu den Vorzügen einer solchen Anreise zählt zweifellos, dass die russische Staatsbahn RZD auf den Strecken nach Westeuropa seit einigen Jahren höchst moderne und bequeme Schlafwagen einsetzt. Die Abteile verfügen jeweils über Scheckkarten-Schlösser und Klimaanlage, am Ende der Waggons gibt es eine Dusche. Und es ist wirklich stilvoll, wie in den Zeiten von Orient-Express und Co quer durch Europa zu fahren. Reisen statt fliegen eben. Wer nicht mit dem Moskau-Berlin-Express unterwegs ist (der Räder mit verstellbarer Breite), kann außerdem unterwegs im weißrussischen Grenzbahnhof Brest zuschauen, wie in einem aufwendigen Prozedere die Drehgestelle ausgetauscht werden.

Bedauerlicherweise sind die Bahnverbindungen zwischen Russland und dem Westen in den vergangenen Jahren drastisch abgebaut worden. Es ist noch nicht lange her, dass es sogar eine umsteigefreie Verbindung von Berlin nach Nowosibirsk gab. Auch auf der Bahnstrecke von Kaliningrad/Königsberg Richtung Polen verkehrt derzeit kein einziger Personenzug. Geblieben sind für die Anreise aus Deutschland die folgenden kläglichen Rest-Verbindungen (Stand: Fahrplan 2020):

1. Paris - Saarbrücken - Frankfurt a.M. - Berlin - Moskau: 1 x wöchentlich donnerstags ab Paris, dienstags ab Moskau Belorusskaja

2. Berlin - Moskau: 2x wöchentlich, samstags, montags ab Berlin, freitags und sonntags ab Moskau Belorusskaja

3. Deutschland - Warschau (Umsteigen) - Moskau-Belorusskaja oder Deutschland - Prag (Umsteigen) - Moskau-Belorusskaja
: täglich

Möglich ist auch die Anreise aus Österreich mit dem wöchentlichen Nizza-Moskau-Express:

Nizza - Innsbruck - Linz - Wien - Moskau: 1x wöchentlich, sonntags abends ab Innsbruck oder montags am frühen Morgen ab Wien, donnerstags ab Moskau  Belorusskaja

Nach wie vor gilt für westliche Ausländer, dass sie mit einer Mitfahrt prinzipiell zu Gesetzesbrechern werden: Die russischen Grenzschutzbehörden leisteten sich im Herbst 2016 einen nahezu unglaublichen Schildbürgerstreich: Zwischen Russland und Weißrussland gibt es schon seit fast 20 Jahren keine Grenzkontrollen mehr. Den Sicherheitsorganen war nun ganz plötzlich aufgefallen, dass Ausländer nach geltender Gesetzeslage lediglich über internationale Grenzübergänge ins Land einreisen dürfen, die es aber an der weißrussischen Grenze schon seit einer halben Ewigkeit nicht mehr gibtDie beiden eigentlich verbündeten Länder verhandeln seit mittlerweile drei Jahren über eine Lösung des Problems. Angekündigt wurde auch ein Abkommen zur gegenseitigen Anerkennung der Visa des jeweils anderen Landes, das aber bis Ende 2019 noch nicht unterschrieben wurde. Lange wurden Transitfahrten von Ausländern mit den durchgehenden Zügen aus Polen oder Deutschland toleriert, aber im Frühsommer 2018 gab es erstmals auch einen Bericht von einem Bahnpassagier, der in Smolensk aus dem Zug geholt und zurück nach Weißrussland geschickt wurde


Siehe dazu auch im Rhein-Wolga-Bolg: Grenze Russland-Weißrussland bleibt für Ausländer dicht (vom 10.1.2017)

und: Grenze Russland - Weißrussland: Es bleibt kompliziert (27.10.2018)

und auch: Russland und Weißrussland schließen Visaabkommen - fast (13.12.2018)


Mit Zug und Schiff nach Russland via Skandinavien

Silja Line Baltic Princess Stockholm Turku
Die Baltic Princess der Silja Line im Hafen von Stockholm

Für Reisende mit genügend Zeit (und Geld) gibt es weitere interessante Wege nach Russland und zurück. Insbesondere für Reisen mit Ziel St. Petersburg kommt durchaus auch eine Route durch Skandinavien in Betracht.

Mit dem Zug geht es dabei von Hamburg aus über Kopenhagen nach Stockholm, von dort über Nacht mit einer Fähre von Viking oder Silja nach Turku oder Helsinki. Zwischen Helsinki und St. Petersburg verkehrt mehrmals täglich der neue Allegro-Schnellzug, der für die Strecke nur noch dreieinhalb Stunden benötigt. Alternativ verkehrt täglich der Nachtzug "Leo Tolstoi" von Helsinki nach Moskau.

In Ost-West-Richtung funktioniert diese Route besser, da nach einer Ankunft der Fähre in Stockholm am frühen Morgen eine Weiterfahrt noch etwas über Hamburg hinaus möglich ist. Wer von Deutschland im Bogen über Skandinavien nach Russland aufbricht, wird meistens noch eine Zwischenübernachtung in Kopenhagen oder Stockholm einplanen müssen, um nicht Gefahr zu laufen, seine Fähre zu verpassen. Auch Helsinki lohnt in jedem Fall einen Zwischenaufenthalt. Die touristischen Höhepunkte von Turku sind dagegen etwas weniger überwältigend.


Mit dem Zug nach Russland via Ukraine

Grenzbrücke über die Theiß Ungarn-Ukraine
Grenzbrücke zwischen Ungarn und der Ukraine

Wer auf dem Landweg nach Russland reisen möchte, aber Weißrussland lieber umfahren will, kann auch über die Ukraine reisen. Die Strecke führt dann über Lemberg (Lwiw/Lwow) und Kiew nach Moskau und ist von Mitteleuropa aus mehrere hundert Kilometer länger als der Weg durch Weißrussland.

Direkte Züge aus Mitteleuropa und Südosteuropa nach Russland (mit dem legendären Kurswagen Moskau -Thessaloniki) verkehrten hier noch bis 2014, wurden dann aber komplett eingestellt. Aus dem deutschsprachigen Raum bieten sich zwei Routen an (Stand 2020):

1. Wien - Budapest - Kiew (Umsteigen) - Moskau: Es verkehren täglich bequeme Schlafwagen der ukrainischen Eisenbahn von Wien über Ungarn nach Kiew (Fahrtdauer ca. 24 Stunden). Dort besteht Anschluss Richtung Moskau.

2. Berlin - Przemysl (Umsteigen) - Kiew (Umsteigen) - Moskau: Ebenfalls täglich verkehrt ein Nachtzug von Berlin bis in die ostpolnische Grenzstadt Przemysl, wo am Morgen Anschluss Richtung Kiew besteht und Reisende abends noch den Nachtzug nach Moskau erreichen können. 

Die Route über die Ukraine hat einige Vorteile: Es wird kein Transitvisum erforderlich, und mögliche Probleme mit der russisch-weißrussischen Grenze (s. oben) werden vermieden. Landschaftlich ist vor allem die Durchquerung der Karpaten auf der südlich verlaufenden Strecke zwischen ungarischer Grenze und Lemberg interessant. Viele Städte auf dem Weg lohnen auch definitiv einen längeren Zwischenstopp.

Aufgrund der aktuell noch immer sehr schlechten Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine gibt es immer wieder Forderungen ukrainischer Hardliner, nach dem eingestellten Flugverkehr auch alle Zugverbindungen zu kappen. Dass dies tatsächlich geschieht, ist momentan eher unwahrscheinlich, kann aber tatsächlich nicht vollkommen ausgeschlossen werden.


Zuletzt aktualisiert: Dezember 2019


Passend zum Thema in unserem Russland-Reiseblog:


Neuigkeiten zum Thema Reisen nach Russland:

Russland prüft Wiederaufnahme des Flugverkehrs

Flugzeuge der Aeroflot in Moskau-Scheremetjewo

(Aktualisiert am 13.7.20) Bereits seit März finden aufgrund der Corona-Pandemie keine regulären Linienflüge nach Russland mehr statt. Nach monatelangem Stillstand denken die Behörden nun zumindest über eine Wiederaufnahme der Linienflüge nach. Vize-Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa will ab sofort mit anderen Staaten über die Konditionen verhandeln (Meldung auf Russisch). Auch die strengen Quarantäne-Bestimmungen bei der Einreise werden ab dem 15. Juli gelockert. Reisende müssten am Flughafen dann einen höchstens drei Tage alten negativen Corona-Test auf Russisch oder Englisch vorlegen - oder eine Bescheinigung, dass sie eine Infektion bereits überstanden haben. Die zweiwöchige Pflicht-Quarantäne entfällt dann.

mehr lesen

Mini-Schengen zwischen Minsk und Moskau rückt näher

Nach fast vierjährigem Hickhack haben die Außenminister von Russland und Weißrussland ein Abkommen unterzeichnet, auf das Russland-Reisende aus Westeuropäer schon nicht mehr zu hoffen wagten: Die beiden Nachbarstaaten einigten sich auf die gegenseitige Anerkennung von Visa und Aufenthaltsgenehmigungen. Ausländer mit russischem Visum dürfen sich während der Gültigkeitsdauer künftig für maximal 90 Tagen auch in Weißrussland aufhalten, umgekehrt berechtigt ein weißrussisches Visum zum Aufenthalt in Russland. Mit Inkrafttreten des Abkommens wird endlich auch die Einreise nach Russland auf dem Landweg von Westeuropa über Weißrussland wieder möglich - das Verbot war ein großes Ärgernis für Auto- und Bahnfahrer.

mehr lesen

Schlagbaum runter - Russland macht die Grenzen dicht

Einreiseverbot, Flüge eingestellt, Landgrenzen geschlossen. Machen wir es kurz: Derzeit und bis auf Weiteres führt wegen der Coronavirus-Pandemie für Ausländer kein Weg nach Russland. Für Touristen schon einmal erst recht nicht. Vom 18. März an dürfen keine ausländischen Staatsbürger mehr in die Russische Föderation einreisen - Diplomaten und Personen mit Dauer-Wohnrecht ausgeschlossen. Von diesen Gruppen abgesehen gibt es Ausnahmen nur für Personen, die zur Beerdigung eines nahen Verwandten reisen müssen. Die Regierung verhängte das Verbot zunächst für einen Zeitraum bis zum 1. Mai. Mit einiger Zeitverzögerung zu Westeuropa war in den vergangenen Tagen auch in Russland das öffentliche Leben eingeschränkt worden. 

mehr lesen

Coronavirus: Was Russland-Reisende jetzt wissen müssen

Einreisestempel Moskau Flughafen Scheremetjewo

(Zuletzt aktualisiert am 11.3.) Um die Ausbreitung des Coronavirus in Russland zu verhindern, greifen die Behörden jetzt zu drastischen Maßnahmen. Auch Reisende müssen sich wohl oder übel Gedanken machen, ob sich eine für die nächsten Wochen geplante Russland-Reise noch durchführen lässt. Seit Anfang März gilt ein Einreiseverbot für Staatsbürger von Südkorea und des  Iran. Chinesen erhalten schon länger keine Einreisevisa mehr für Russland, und die über 4.000 Kilometer lange Landgrenze zwischen den beiden Großmächten ist bereits seit Anfang des Jahres geschlossen. Seit die Zahl der Infizierten mit Covid-19 in Europa stark zunahm, drohen jetzt auch Besuchern aus dem Westen ähnliche Maßnahmen. Die Stadt Moskau prescht schon mal vor.

mehr lesen
Kommentare: 0