Rhein-Wolga-Blog

Neuigkeiten aus Russland und in diesem Reiseblog:

Einfacher als gedacht - Das kyrillische Alphabet

Wer zum ersten Mal nach Russland reist, erlebt oft ein Déjà-vu - und kommt sich vor wie ein Erstklässler, der noch nicht lesen kann. Tatsächlich gehört die kyrillische Schrift neben der Visumpflicht zu den Hauptgründen dafür, dass manche in Deutschland mit einer Reise nach Russland fremdeln. Dabei ist das russische Alphabet mit seinen 33 Buchstaben kein Grund zur Sorge, schon gar kein Anlass zur Panik. Die kyrillische Schrift kann jeder lernen, es handelt sich nicht um komplizierte Hieroglyphen. Normalerweiser sollte die Dauer des ersten Flugs nach Moskau dafür ausreichen. Der Rhein-Wolga-Kanal zeigt, wie es geht.

Mini-Schengen zwischen Minsk und Moskau rückt näher

Nach fast vierjährigem Hickhack haben die Außenminister von Russland und Weißrussland ein Abkommen unterzeichnet, auf das Russland-Reisende aus Westeuropäer schon nicht mehr zu hoffen wagten: Die beiden Nachbarstaaten einigten sich auf die gegenseitige Anerkennung von Visa und Aufenthaltsgenehmigungen. Ausländer mit russischem Visum dürfen sich während der Gültigkeitsdauer künftig für maximal 90 Tagen auch in Weißrussland aufhalten, umgekehrt berechtigt ein weißrussisches Visum zum Aufenthalt in Russland. Mit Inkrafttreten des Abkommens wird endlich auch die Einreise nach Russland auf dem Landweg von Westeuropa über Weißrussland wieder möglich - das Verbot war ein großes Ärgernis für Auto- und Bahnfahrer.

mehr lesen

Warten auf bessere Zeiten - Einreisebestimmungen für Russland

In der Corona-Krise gibt es bislang kaum gute Nachrichten aus Russland - obwohl die Ausgangssperre in der Hauptstadt Moskau und anderenorts mittlerweile wieder etwas gelockert wurde. Die Zahlen der Neuinfektionen bleiben hoch - und die Grenzzäune vorerst für fast alle Ausländer unten. Visa werden derzeit nur in absoluten Ausnahmefällen ausgestellt, an Urlaubs- oder private Besuchsreisen ist weiterhin nicht zu denken. Trotzdem war es an der Zeit, die Blog-Rubrik zu den Einreise-Regeln nach Russland einmal auf den neuesten - sehr unerfreulichen - Stand zu bringen. Auch, weil gerade offenbar viele Leute im Netz nach aktuellen Informationen suchen.

Wolgograd: "Mutter Heimat" steht wieder stabil

Russlands wohl bekanntestes Weltkriegs-Denkmal, die Monumentalskulptur "Mutter Heimat ruft" in Wolgograd, wurde erstmals von Schwertspitze bis Fuß gründlich restauriert. Pünktlich zum 75. Jahrestag des Kriegsendes waren die über zweijährigen Arbeiten beendet. Allerdings fiel der geplante Festakt zur Wiedereröffnung wegen der Coronavirus-Pandemie ins Wasser - so wie nahezu alle anderen offiziellen Veranstaltungen zum diesjährigen "Tag des Sieges". In den vergangenen Jahren hatte es mehrfach Presseberichte über die mangelnde Standfestigkeit des weltgrößten Frauen-Denkmals gegeben. Nun scheint "Mutter Heimat" auf dem Mamai-Hügel, einer in der Schlacht von Stalingrad heftig umkämpften Anhöhe, wieder fest auf dem Boden zu stehen.

mehr lesen

Russische Orte in Deutschland - Auf den Spuren von Prinzessinnen und Feldherrn

Die bewegte deutsch-russische Geschichte hat auch in Deutschland mancherorts ihre Spuren hinterlassen, die deutlich machen, wie nah sich beide Länder trotz aller Fremdheit immer waren. Um orthodoxe Zwiebeltürme und imposante Weltkriegs-Mahnmale zu sehen, muss niemand nach Russland reisen. In Zeiten, in denen das Geld knapp ist oder Russland-Reisen aufgrund von Seuchen wie der Coronavirus-Pandemie undurchführbar sind, gibt es immer noch einen Ausweg: Zwischen Rhein und Oder lässt sich eine ganze Reihe ziemlich "russischer" Orte auftun, die die Wartezeit bis zur nächsten Russland-Reise verkürzen. 

Nach Corona 5-Jahres-Visa für ausländische Russland-Besucher?

Gerade eben hat die Regierung von Russland wegen der Coronavirus-Pandemie das Einreiseverbot für alle ausländischen Staatsbürger verlängert - und zwar auf unbestimmte Zeit. Von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen sind Besuche im größten Land der Erde weiter unmöglich. Internationale Flüge und Zugverbindungen sind sowieso eingestellt. Die Grenzen sollen sich erst öffnen, wenn das Infektionsgeschehen dies zulässt. Doch schon jetzt machen sich in Moskauer Amtsstuben die ersten Funktionsträger Gedanken über die Zeit nach der Epidemie und darüber, wie die besonders betroffene Tourismusbranche wiederbelebt werden könnte. Im Gespräch sind äußerst weitreichende Neuerungen, die potenziellen Besuchern aus dem Westen gefallen dürften.

mehr lesen

Der rasende Großvater

Es gibt Termine, die vergisst man sein Berufsleben lang nicht mehr. Mein chaotisches Interview mit dem russischen Eisenbahn-Chef  an einem trüben Frühlingstag 2004 gehört sicherlich in diese Kategorie. 
Moskau, Kirow, Ischewsk (März 2004). Mit der Pressestelle der Russischen Eisenbahn hatte es noch nie Probleme gegeben. Ein Interview mit dem Bahnchef sei kein Problem, hatte es daher erwartungsgemäß geheißen. In ein bis zwei Wochen würde ich den Termin bekommen. Die Hamburger Redaktion freute sich über die Zusage und reservierte eine ganze Zeitungsseite für ihre nächste Osteuropa-Sonderausgabe.

Schlagbaum runter - Russland macht die Grenzen dicht

Einreiseverbot, Flüge eingestellt, Landgrenzen geschlossen. Machen wir es kurz: Derzeit und bis auf Weiteres führt wegen der Coronavirus-Pandemie für Ausländer kein Weg nach Russland. Für Touristen schon einmal erst recht nicht. Vom 18. März an dürfen keine ausländischen Staatsbürger mehr in die Russische Föderation einreisen - Diplomaten und Personen mit Dauer-Wohnrecht ausgeschlossen. Von diesen Gruppen abgesehen gibt es Ausnahmen nur für Personen, die zur Beerdigung eines nahen Verwandten reisen müssen. Die Regierung verhängte das Verbot zunächst für einen Zeitraum bis zum 1. Mai. Mit einiger Zeitverzögerung zu Westeuropa war in den vergangenen Tagen auch in Russland das öffentliche Leben eingeschränkt worden. 

mehr lesen

Ganz großes Kino - Die besten russischen Spielfilme

Jetzt, wo wir Reiseplanungen wohl fürs erste einstellen müssen und alle viel zu Hause hocken werden, scheint ein guter Moment, nochmal auf unsere Hitliste der besten Spielfilme aus Russland und der Sowjetunion hinzuweisen. Tatsächlich sind viele Filme aus den Studios im Osten künstlerische Meisterwerke. Weder die politische Zensur der Kommunistischen Partei, noch wirtschaftliche Zwänge der Nach-Wende-Zeit vermochten das zu verhindern. Bis heute lohnt ein Blick zurück auf die Filme der sowjetischen Filmstudios: Von der lustigen Komödie bis hin zur unterschwelligen Gesellschaftskritik und großen Dramen gibt es alles, was das Herz von

Kinofreunden begehrt. Hier unsere Hitliste der 15 besten Spielfilme aus Russland und der UdSSR.

Coronavirus: Was Russland-Reisende jetzt wissen müssen

Einreisestempel Moskau Flughafen Scheremetjewo

(Zuletzt aktualisiert am 11.3.) Um die Ausbreitung des Coronavirus in Russland zu verhindern, greifen die Behörden jetzt zu drastischen Maßnahmen. Auch Reisende müssen sich wohl oder übel Gedanken machen, ob sich eine für die nächsten Wochen geplante Russland-Reise noch durchführen lässt. Seit Anfang März gilt ein Einreiseverbot für Staatsbürger von Südkorea und des  Iran. Chinesen erhalten schon länger keine Einreisevisa mehr für Russland, und die über 4.000 Kilometer lange Landgrenze zwischen den beiden Großmächten ist bereits seit Anfang des Jahres geschlossen. Seit die Zahl der Infizierten mit Covid-19 in Europa stark zunahm, drohen jetzt auch Besuchern aus dem Westen ähnliche Maßnahmen. Die Stadt Moskau prescht schon mal vor.

mehr lesen

Nicht nur Lenins - Russlands markanteste Denkmäler

Wer Russland besucht, wird schnell feststellen, dass das Land mit gutem Recht den Weltmeister-Titel im Errichten von Denkmälern für sich beanspruchen könnte. Egal, ob Zaren, Dichtern oder Weltkriegs-Helden - selbst in kleinen Provinzstädten findet es oft eine ganze Vielzahl der verschiedensten Monumente. Manche sind wundervolle Kunstwerke, andere kitschig bis zum Gehtnichtmehr. Nicht alle haben die Irrungen und Wirrungen der russischen und sowjetischen Geschichte überstanden. Bis heute gilt in nahezu allen Städten Russlands die Faustregel, dass sich da, wo ein ein großes Lenin-Denkmal steht, das Stadtzentrum befindet. Der Rhein-Wolga-Kanal stellt eine Denkmals-Hitliste vor.

Kosaken und Aprikosen - Rostow am Don

Ростов-на-Дону

Rostow am Don, Russlands südlichste Millionenstadt, gilt seit jeher als das Tor zur Kaukasus-Region. Insbesondere im 20. Jahrhundert ist die Geschichte nicht gerade sanft mit dem Industrie- und Wissenschaftszentrum umgesprungen. Trotz verheerender Zerstörungen im russischen Bürgerkrieg und im Zweiten Weltkrieg hat Rostow sich einige hübsche Ecken bewahrt. Und wer durch die Straßen bummelt, kann mit etwas Glück sogar echten Don-Kosaken begegnen. Besonders angenehm ist es in der Stadt im Frühling. Während im 1.100 Kilometer nördlich gelegenen Moskau oft noch Schnee liegt, blühen dann am Don schon die Aprikosenbäume. Die Rostow-Unterseite unseres Online-Reiseführers ist jetzt aktualisiert.

Behörden versprechen weniger Gedränge am Bernsteinzimmer

Den Verantwortlichen für den Großen Katharinenpalast in Zarskoje Selo bei Sankt Petersburg ist längst das Lachen vergangen. Vielen Touristen vermutlich auch. Insbesondere seit der Fertigstellung des legendären Bernsteinzimmers hat der Besucher-Andrang an dem Zarenschloss ein unerträgliches Ausmaß angenommen. 2018 wollten schon knapp vier Millionen Menschen den Palast besichtigen, einen Großteil davon bilden inzwischen chinesische Besuchergruppen. Beim Verhältnis von Besuchern pro Quadratmeter nimmt Zarskoje Selo inzwischen russlandweit den Spitzenplatz ein. Doch bald nahen angeblich bessere Zeiten, wenn man der Museumsverwaltung glauben darf.

mehr lesen

Letzte Zuflucht des Maestro - Klin

Klin im Nordwesten des Moskauer Verwaltungsgebiets ist trotz seiner langen und bewegten Geschichte eigentlich kein außergewöhnlicher Ort. Berühmt wurde die Stadt durch einen ihrer Bürger: Der Komponist Pjotr Tschaikowski verbrachte in der Nähe der damals beschaulichen Stadt die letzten letzten Lebensjahre in verschiedenen Landhäusern. Sein letzter Landsitz am heutigen Stadtrand wurde bereits 1894, im Jahr nach seinem Tod, zu einem Museum umgewandelt. Bis heute bilden Tschaikowski-Fans und andere Liebhaber klassischer Musik einen Großteil der auswärtigen Besucher in Klin.

Russland macht Grenze zu China dicht

Aus Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus hat die russische Regierung die über 4.000 Kilometer lange Landgrenze zur Volksrepublik China geschlossen. Die Straßengrenzübergänge und Fährverbindungen über den Grenzfluss Amur in den fernöstlichen Regionen Transbaikalien, Amur, Chabarowsk, Primorje und im Jüdischen Autonomen Gebiet lassen bis auf Weiteres keine Reisenden mehr passieren, meldet Interfax (Russisch) - auch Russen und Chinesen haben Probleme, in ihre Heimat zurückzukehren. Die Russische Eisenbahn RZD teilte zunächst mit, die wöchentlichen Direktverbindungen von Moskau nach Peking sollen weiter verkehren. Zwei Tage später überlegten sich die Verantwortlichen es aber anders.

mehr lesen

RSS Feed:



Ältere Einträge aus dem Rhein-Wolga-Blog: