Tutajew Wolga Russland Тутаев Волга
Tutajew an der Wolga

Rätselhafter Nachbar

Viele Leute interessieren sich für Russland. Nur wenige Deutsche waren schon einmal dort. Einige würden das rätselhafte Riesenland im Osten gerne kennenlernen, sie wissen aber nicht, wie sie das am besten anstellen. Und was sie dort erwartet. Für solche Neugierigen ist dieser Reiseblog gedacht. Gewissermaßen wie ein Kanal, der Rhein und Wolga verbindet...

Plattenbau Russland Solnetschnogorsk
Plattenbau im Moskauer Umland

Mehr als Kreml und Roter Platz

Mit Moskau und St. Petersburg stehen gleich zwei russische Städte auf der Liste der fünf größten Metropolen Europas. Außerhalb der beiden Hauptstädte bleiben ausländische Besucher bis heute eine eher exotische Erscheinung. Trotzdem: Russland zu bereisen war nie einfacher. Auch auf eigene Faust geht das leichter, als viele denken.

Kloster Andrejewka Orenburg
Entlegenes Kloster im Süd-Ural

 

"Reisen würden die Hälfte ihres Zaubers verlieren, wenn man nicht darüber erzählen könnte."

Nikolai Prschewalski (1839-1888), russischer Forschungsreisender



Rhein-Wolga-Blog:

Russische Reisebüros haften künftig für Verbleib von Ausländern

Russisches Visum Detailansicht

Eine Mitte Januar in Kraft getretene Gesetzesänderung könnte - wenn es schlecht läuft - ausländischen Individualreisenden in Russland künftig erhebliche Steine in den Weg legen. Die Abgeordneten der Staatsduma haben nämlich beschlossen, dass Personen, Firmen oder sonstige Organisationen, die offizielle Einladungen für ausländische Besucher ausstellen, sich intensiver darum kümmern müssen, was ihre Gäste in Russland so anstellen. Ohne offizielle Einladung erhalten beispielsweise Westeuropäer kein Visum für die Einreise ins Land. Bislang war das nicht wirklich schlimm, denn in Deutschland gibt es viele Visadienste, die die Einladung ohne großes Aufheben gegen geringe Gebühren für ihre Kunden beschaffen. 

Ob das künftig noch in jedem Fall so funktionieren wird, ist allerdings fraglich.

mehr lesen

Boulevard für eine Weltstadt - Der Newski-Prospekt

St. Petersburgs Newski-Prospekt

Keine Straße in ganz Russland lässt sich mit dieser vergleichen: Auf beiden Seiten des viereinhalb Kilometer langen Newski-Prospekts in Sankt Petersburg reiht sich ein architektonisches Kleinod an das nächste. Stadtpaläste der russischen Aristokratie, noble Hotels, Einkaufspassagen und Kirchen säumen die Prachtstraße, die das Gebäude der Admiralität mit dem Alexander-Newski-Kloster verbindet. Von einem Knick nahe am Petersburger Hauptbahnhof abgesehen verläuft der Newski-Prospekt schnurgerade. Wer die Straße entlang schlendert, findet an nahezu jeder Häuserfront 

Erinnerungen an die große Vergangenheit von Russlands einstiger Hauptstadt. Unsere Online-Reiseführer-Seite zum Newski-Prospekt ist jetzt überarbeitet und hat viele neue Fotos.

Ab 20. Januar Rabatt für Bahntickets ohne Rückgaberecht

Doppelstocks-Schlafwagen der Russischen Eisenbahn RZD in Kislowodsk

Sparfüchse aufgepasst: Die Russische Eisenbahn RZD beginnt am 20. Januar mit dem Verkauf von nicht erstattungsfähigen ermäßigten Tickets für ihre Fernverkehrszüge. Zum Jahreswechsel war in Russland eine Gesetzesänderung in Kraft getreten, die dem Bahnunternehmen die Einführung von Tarifen analog zu den Fluggesellschaften ermöglicht. Die RZD hatte sich für eine entsprechende Reform starkgemacht und bereits im vergangenen Frühjahr ihre Pläne für eine Tarifreform bekanntgemacht. Bislang gelten für Bahnreisen in Russland äußerst kundenfreundliche Bestimmungen zur Ticketerstattung. Wer eine geplante Reise nicht antreten kann, erhält bis wenige Stunden vor der Abfahrt fast den kompletten Preis zurück.

Ob sich die Neuerungen für Reisende lohnen, bleibt unklar. Fest steht: Die Rabatte fallen geringer aus als 2018 von Medien gemutmaßt:

mehr lesen

Ein Blick auf das alte Russland - Susdal

Kreml von Susdal

Keine Hochhäuser, keine Fabriken, keine Schnellstraßen. Über 50 Kirchen für weniger als 10.000 Einwohner. Die Kleinstadt Susdal östlich von Moskau hält die Erinnerung an das alte Russland wach. Einst Hauptstadt eines wichtigen russischen Fürstentums gingen später viele wichtige Entwicklungen an dem Ort vorbei, der bis heute in einem landesweit einmaligen Umfang sein vorrevolutionäres Flair bewahren konnte. Die enorme Vielzahl historischer Bauten auf so kleiner Fläche brachte Susdal, das als Teil des Goldenen Rings altrussischer Städte seit Sowjetzeiten überwiegend vom Tourismus lebt, viele, viele Besucher aus aller Welt. Seine "weißen Monumente" wurden auch in die Unesco-Welterbeliste aufgenommen.

Best of Rhein-Wolga-Kanal 2018

Weihnachtsbaum-Kugeln

Zum Jahreswechsel ein kleiner Rückblick auf 2018 - verbunden mit einem großen Dankeschön an die über 15.000 Leser, die diese Seite in den vergangenen zwölf Monaten angesteuert haben. 

Unsere Statistik verrät, dass dabei über 32.000 Seiten durchgeklickt wurden - und dass wir eifrige Besucher nicht nur aus Berlin, Hamburg oder Moskau, sondern erstmals auch aus Uganda und von den Kapverden und den Fiji-Inseln hatten. Wer nicht so häufig hier vorbeikommt, kann hier sehen, welche Beiträge unseres mittlerweile auf über 200 Einträge angewachsenen Russland-Blogs auf besonders großes Interesse stießen und was er oder sie möglicherweise verpasst hat:

mehr lesen

Ältere Einträge gibt es auf der Unterseite Russland-Blog des Rhein-Wolga-Kanals.


Keine Neuigkeiten für Russland-Reisende mehr verpassen:

RSS Feed:

Unser Blog bei Facebook:

Twitter @RheinWolgaKanal: