"Wie oft flog ich von Moskau nach Odessa. Doch wieder hat die Kiste Startverbot.

Im himmelblauen Dress

kommt Prinzessin Stewardess.

Glaubwürdig, wie die ganze Aeroflot."

Wladimir Wyssozki (1938-1980), sowjetischer Schauspieler und Sänger, in "Moskau-Odessa"

Übersetzung aus "Hinter Sibirien - Eine Reise nach Russisch-Fernost"

 

 

Über den Wolken nach Russland - Airline-Hitliste

Wer sich bei einer Reise nach Russland für das Flugzeug entscheidet, hat längst die Qual der Wahl - denn etliche Airlines steuern das größte Land der Welt an. In den vergangenen 20 Jahren haben wir verschiedene Fluggesellschaften ausgetestet - und haben längst unsere Favoriten. In wessen Maschinen wir uns besonders wohl gefühlt haben, zeigt diese kleine persönliche Hitliste - ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder darauf, die Wahrheit in letzter Instanz abzubilden.

Flughafen Moskau-Scheremetjewo
Viel Betrieb in Scheremetjewo

Aeroflot

Der Rhein-Wolga-Kanal vergibt: * * * * *

Absoluter Marktführer bei Direktflügen zwischen beiden Ländern ist die staatliche russische Gesellschaft Aeroflot. Die hält zwar aus Nostalgie-Gründen noch immer an ihrem angestammten, drolligen Symbol - Hammer und Sichel mit Flügeln - fest. Ansonsten ist hier aber alles auf der Höhe der Zeit. Die Flugzeugflotte ist modern, der Service stimmt, als 1,90-Meter-Fluggast sitze ich nirgendwo sonst so gut. Aeroflot bietet mittlerweile Flüge zwischen acht deutschen Städten und seinem Drehkreuz Moskau-Scheremetjewo nordwestlich der Hauptstadt. Die Strecke nach Frankfurt wird sogar gleich viermal täglich bedient, was bei Reisen für viel Flexibilität sorgt. Außerdem werden Zürich, Genf, Wien, Salzburg, Kopenhagen, Brüssel und viele andere europäische Städte angesteuert. Seit 2016 bietet Aeroflot auch Direktflüge zwischen Frankfurt und Kasan an der Wolga.


Lufthansa

Der Rhein-Wolga-Kanal vergibt: * * *

Die deutsche Lufthansa bediente einst ein beeindruckendes Netz von Zielflughäfen in Russland. Wer auf direktem Weg nach KasanJekaterinburg oder Samara wollte, konnte auf die Kranich-Airline bauen. Mittlerweile hat sich die Fluggesellschaft aber von allen regionalen Flughäfen zurückgezogen. Im Angebot sind lediglich Verbindungen nach Moskau-Domodedowo und St. Petersburg übrig geblieben. Und nicht einmal eine Direktverbindung zwischen Moskau und Berlin hält man in der Konzernzentrale für notwendig. Im direkten Vergleich erschien mir das Preis-Leistungsverhältnis bei Aeroflot in den vergangenen Jahren immer etwas besser.


Pobeda

Der Rhein-Wolga-Kanal vergibt: * *

Die Billigfluggesellschaft Pobeda Airlines, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Aeroflot, ist erst seit 2014 auf dem Markt und hat in kurzer Zeit ein bemerkenswertes Streckennetz aufgebaut. Richtung Deutschland werden Verbindungen von Moskau-Wnukowo nach Berlin, Baden-Baden, Köln-Bonn, Leipzig und Memmingen angeboten. Interessant für Reisende aus Bayern und Sachsen sind die Direktflüge von und nach Karlsbad. Pobeda Airlines ist bekannt, um nicht zu sagen berüchtigt, für seine extrem restriktiven Gepäckbestimmungen, die von denen der meisten Mitbewerber abweichen. Wer als Familie unterwegs ist und keine kostenpflichtigen Wunsch-Sitzplätze hinzu bucht, wird bei der Buchung maximal weit voneinander platziert, Umsetzen ist streng verboten. Die Sicherheitshinweise vor dem Start werden verbunden mit Werbung für ein Anti-Kotz-Mittel. An Bord beschränkt sich der Service auf einen Plastikbecher stilles Wasser, den Passagiere auf Anfrage erhalten. Das ist Billigfliegen in Reinkultur. Die Maschinen sind allerdings neu und machen einen gut gepflegten Eindruck.


MIAT Mongolian Airlines

Der Rhein-Wolga-Kanal vergibt: * * * *

Als Geheimtipp für Reisende mit Start oder Ziel im Nordosten Deutschlands darf weiterhin die MIAT Mongolian Airlines gelten. Eine Maschine der Fluggesellschaft legt zweimal wöchentlich auf dem Weg zwischen Ulaanbaatar (Ulan-Bator) und Berlin-Tegel einen Zwischenstopp in Moskau-Scheremetjewo ein. Tickets für die Teilstrecke zwischen Berlin und Moskau sind oft unschlagbar günstig, ein Koffer ist im Ticketpreis enthalten. Der Service an Bord ist freundlich, der Sitzkomfort gut. In den Sommermonaten, wenn MIAT ihr größtes Flugzeug einsetzt, stehen den Passagieren individuelle Bildschirme mit Unterhaltungsprogramm zur Verfügung. (Wir empfehlen die Rubrik "traditionelle mongolische Musik" mit Kehlkopfgesang und moderner Klassik.) Kleiner Schönheitsfehler: Bei unserem zweiten Flug hatten wir zwei Sitze nebeneinander reserviert, saßen dann aber im Flugzeug ein ganzes Stück auseinander.


airBaltic

Der Rhein-Wolga-Kanal vergibt: * * *

Die staatliche lettische Fluggesellschaft airBaltic (oder Air Baltic) hat häufig günstige Preise für ihre Umsteigeverbindungen via Riga. Auf mittleren Entfernungen setzen die Letten oft kleine Turboprop-Maschinen ein. Angeflogen werden verschiedene deutsche Städte sowie Moskau und St. Petersburg, sowie Kaliningrad, Kasan und Sotschi in Russland. In Moskau ist der Zielflughafen Scheremetjewo. Gepäck kostet bei Air Baltic extra, Verpflegung an Bord ebenso. Die Flugzeuge erschienen mir auch recht eng bestuhlt. Wer sich mit dem Weiterflug ein paar Stunden Zeit lässt, kann eine Russland-Reise aber mit einer Stippvisite in der wunderschönen Rigaer Altstadt verbinden.


Air Moldova

Der Rhein-Wolga-Kanal vergibt: * * *

Auch Air Moldova, die nationale Fluggesellschaft der kleinen Republik Moldau (Moldawien), bietet häufig günstige Umsteigeflüge von Frankfurt am Main über die moldauische Hauptstadt Chisinau nach Moskau-Domodedowo, Sankt Petersburg oder Krasnodar. Der Service an Bord ist freundlich, es gibt immerhin einen kleinen Gratis-Sandwich und der modernisierte Flughafen in Chisinau ist ein recht angenehmer Ort für die Wartezeit bis zum Weiterflug. Aber man kann den Zwischenstopp auch hier gut für etwas Sightseeing nutzen - denn wann kommt man sonst schon mal nach Moldawien? Und eine Busfahrt ins Zentrum der Hauptstadt kostet umgerechnet keine 20 Cent. Air Moldova hat leider einen Nachteil: Wir fanden die Sitzreihen unheimlich eng. Wirklich gut gesessen haben wir während der Flüge nicht. 


Air Serbia

Der Rhein-Wolga-Kanal vergibt: * * * *

Bei "Air Serbia" sind ebenfalls oft sehr günstige Tickets für Flüge von Deutschland nach Moskau zu haben: Das Nachfolgeunternehmen der jugoslawischen JAT bietet täglich etliche Verbindungen zwischen fünf deutschen Zielflughäfen (Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Berlin-Tegel) und dem Nikola-Tesla-Airport in Belgrad. Von dort geht es zweimal täglich nach Moskau-Scheremetjewo und im Sommer auch direkt nach Sankt Petersburg. Die Airline bietet ein exzellentes Preis-Leistungsverhältnis. Lediglich die Verpflegung an Bord folgt erratischen Gesetzen: Die Flugbegleiter haben lange Passagierlisten bei sich, auf denen sie prüfen, ob ein Fluggast einen kostenlosen (leckeren) Sandwich und ein Gratisgetränk erhält oder nicht. Bei vier Flügen einer Reise mit Rückflug über Belgrad waren wir dreimal unter den Glücklichen. Einmal gingen wir leer aus. Wer in Belgrad keine Lust hat, am Flughafen auf den Anschlussflug zu warten, kann mit dem Express-Linienbus in 20-30 Minuten ins Stadtzentrum fahren.


Andere Airlines

Die politische Eiszeit zwischen Russland und der EU sowie die jüngste russische Wirtschaftskrise haben dazu geführt, dass mehrere Anbieter verschwunden sind, die einst zwischen Deutschland und Zielen in Russland geflogen sind. Die ehemals zweitgrößte russische Fluggesellschaft Transaero stürzte in die Pleite, was extrem schade ist: Im Rhein-Wolga-Kanal-Rating hätte sie die fünf Sterne sicher gehabt. Auch die Lufthansa-Billigtochter Eurowings zog sich vom Markt zurück.

 

Austrian Airlines habe ich leider erst ein einziges Mal auf der Strecke Frankfurt-Moskau genutzt, aber es war der angenehmste Russland-Flug überhaupt. Durch kurzen Aufenthalt in Wien fiel die Flugdauer kaum länger aus als bei einem Direktflug. Sehr nettes Ambiente an Bord, prima Service, die Begrüßung mit Wiener-Walzer-Musik machte Eindruck.


Bei Reisen mit Start oder Ziel in St. Petersburg ist oft die Fluggesellschaft "Rossija" die erste Wahl. In Deutschland werden zurzeit Berlin, Hamburg, München und Düsseldorf angeflogen. Eine Verbindung  nach Frankfurt gibt es aktuell nicht.

Ebenfalls interessant sind die Angebote der tschechischen Airline CSA, die neben Flügen nach Moskau und St. Petersburg auch Direktverbindungen nach KasanSamaraUfa und Jekaterinburg sowie nach Rostow am Don anbietet.


Kommentare: 0

Neuigkeiten aus dem deutsch-russischen Luftraum:

Nonstop von Deutschland nach Südrussland

Die Bundesrepublik und Russlands Nordkaukasus-Region rücken ein klein wenig dichter zusammen. Die erst 2017 gegründete russische Airline Azimuth bietet ab Jahresende Direktflüge zwischen München und Krasnodar an. Zweimal wöchentlich geht es dann vom Flughafen "Franz Josef Strauß" zum Internationalen Katharina-die-Große-Airport (IATA-Code KRR) der südrussischen Millionenstadt. Von dort aus ist es nicht mehr allzu weit bis nach Sotschi und in die anderen Ferienorte der russischen Schwarzmeerküste - oder aber in die Berge des Kaukasus. Bislang war die Region von Deutschland aus nur mit Umsteigen in Moskau oder Istanbul zu erreichen - und dem entsprechend weiten Umweg. 

mehr lesen

Russlands Billig-Airline Pobeda wird teuer

Pobeda-Flug Karlovy Vary - Moskau

Sparfüchse und Vielflieger müssen jetzt sehr tapfer sein: Pobeda, Russlands bislang einzige Billigfluggesellschaft, wird Ende Oktober ihre Ticketpreise für Flüge aus dem Ausland spürbar anheben. Grund ist ein verlorener Prozess vor einem Moskauer Gericht. In dem Urteil wird der Airline verboten, von Passagieren eine Zusatzgebühr zu kassieren, die sich auf ausländischen Flughäfen erst am Schalter registrieren. Das war bislang bei Pobeda so Usus - allerdings zu Unrecht, fanden die Moskauer Richter. Denn innerhalb Russlands gilt der Check-In nicht als Extra-Dienstleistung, sondern ist in den allgemeinen Flughafengebühren und somit im Ticketpreis enthalten.

mehr lesen

Gepäck-Chaos in Moskau-Scheremetjewo

Wer auch immer in den kommenden Tagen oder Wochen eine Reise nach Russland mit einem Flug nach Moskau-Scheremetjewo beginnt, sollte bei der Ankunft einen großzügigen Zeitpuffer einplanen: Wiederholt geriet Russlands größter Flughafen zuletzt in die Schlagzeilen, weil bei der Kofferausgabe ein furchtbares Durcheinander herrschte. Moskauer Medien schrieben schon von einem Gepäck-Kollaps. Vor allem seit Beginn der russischen Sommerferien Anfang Juni hakte es beim Gepäcktransport auf dem Flughafen immer wieder ganz gewaltig: Das ist umso ärgerlicher, als Scheremetjewo in den vergangenen Jahren eigentlich immer einen denkbar guten Eindruck auf uns gemacht hat.

mehr lesen

Russland kappt Verbindungen nach Georgien

Kirche von Gergeti im Kaukasus Georgien

Reisen im Kaukasus können ganz schön anstrengend sein, wenn es dabei über Grenzen gehen soll: Die Staaten der Region haben komplizierte bis zerrüttete Beziehungen zueinander. Geschlossene Grenzübergänge, gesperrte Straßen und Eisenbahn-Verbindungen sind die Folge. Jetzt wird alles leider noch etwas komplizierter: Der Kreml hat entschieden, den Flugverkehr zwischen Russland und dem Nachbarland Georgien bis auf Weiteres komplett einzustellen. Grund sind antirussische Ausschreitungen in der georgischen Hauptstadt Tiflis bzw. die Reaktionen der georgischen Staatsführung darauf. Das Nachsehen haben jetzt die Airlines und alle, die zwischen beiden Ländern unterwegs sind oder dies vorhatten.

mehr lesen

Letzter Flug der TU 134 - An Russlands Himmel endet eine Ära

Ausrangierte Tupolew TU 134 in Saraktasch bei Orenburg

Als vor einigen Tagen der Linienflug von Mirny auf dem Flughafen von Nowosibirsk aufsetzte, endete eine Ära: Dies war der letzte Flug einer zivilen Passagiermaschine vom Typ Tupolew TU-134 in Russland. Das robuste zweistrahlige Kurzstreckenflugzeug war zu Sowjetzeiten überall im ehemaligen "Ostblock" im Einsatz (darunter auch die DDR-Fluggesellschaft Interflug). Russische Regional-Airlines setzten die in den 1960-er Jahren entwickelten Maschinen vielerorts noch lange nach dem Zerfall der Sowjetion ein. Wer vor der Jahrtausendwende auf einem kürzeren Inlandsflug in Russland unterwegs war, hat mit hoher Wahrscheinlichkeit Bekanntschaft mit einer TU-134 gemacht. 

mehr lesen

Passend zum Thema in unserem Russland-Blog: