Platow-Airport bei Rostow am Don wird eröffnet

Rostow am Don Kathedrale

Solche Probleme hätten die Verantwortlichen für den Berliner Pannenflughafen BER wahrscheinlich auch gerne: Mit einer Woche Verspätung nimmt am 7. Dezember der neue Platow-Flughafen bei Rostow am Don den Regelbetrieb auf. Ab elf Uhr am Vormittag sollen alle Flüge auf dem neuen Airport rund 40 Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums landen und starten, der aus Anlass der bevorstehenden Fußballweltmeisterschaft erbaut wurde. Er löst den alten internationalen Flughafen ab, der am Stadtrand von Russlands südlichster Millionenstadt 1977 eröffnet wurde. Russischen Medienberichten zufolge könnte der Wechsel an den neuen Standort aber für Passagiere auch Nachteile mit sich bringen:

 

Die Fluggesellschaften müssen künftig deutlich höhere Abfertigungsgebühren zahlen. Vereinzelt wurde schon darüber spekuliert, wie stark die Ticketpreise für Flüge von und nach Rostow nun steigen werden.

Rostow am Don ist die erste russische Großstadt, für die nach dem Zerfall der Sowjetunion gewissermaßen auf der grünen Wiese ein komplett neuer Flughafen errichtet wurde. Er befindet sich westlich der Stadt Nowotscherkassk in der Nähe der Fernstraße M4, die Rostow mit Moskau verbindet. Der Airport Platow, benannt nach dem Donkosaken-Ataman Matwej Platow (1753-1818) ist für zunächst fünf Millionen Passagiere pro Jahr ausgelegt, später soll die Zahl der Fluggäste auf acht Millionen oder noch mehr steigen. Die Baukosten wurden mit 50 Milliarden Rubel (nach derzeitigem Wechselkurs rund 714 Millionen Euro) angegeben.

Bereits heute ist der alte Flughafen von Rostow einer der wichtigsten im Süden des Landes. Die neue südrussische Fluggesellschaft Azimuth unterhält hier ihr wichtigstes Drehkreuz. Auch alle großen russischen Fluggesellschaften wie Aeroflot, S7 Airlines und UTair bieten Linienflüge in die Stadt. Vom Platow-Flughafen aus wird es künftig unter anderem Verbindungen in alle drei Moskauer Großflughäfen, nach Sankt Petersburg, in viele Städte der Uralregion und nach Sibirien geben.

 

Aus dem Ausland wird Rostow unter anderem von Istanbul, Tel Aviv, Tiflis, Taschkent und Eriwan aus angesteuert. Direktflüge aus und nach Deutschland gibt es derzeit nicht. Allerdings fliegt die tschechische Czech Airlines von Prag nonstop an den Don.

Problematisch bleibt vorerst die Verkehrsanbindung der Millionenstadt an ihren neuen Aiport. Zwar sind die Zufahrtsstraßen mittlerweile für den Verkehr freigegeben, aber unklar ist, wann die von den Behörden angekündigten Buslinien den Verkehr aufnehmen können. Pläne für eine Eisenbahnlinie vom Stadtzentrum zum Platow-Flughafen waren während der Planungsphase als unwirtschaftlich verworfen worden, allerdings wurden kurz vor der Eröffnung nun erneut Forderungen nach einer Zugverbindung laut.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 sollen in Rostow am Don vier Vorrundenspiele und ein Achtelfinale ausgetragen werden. (kp)