Gepäck-Chaos in Moskau-Scheremetjewo

Wer auch immer in den kommenden Tagen oder Wochen eine Reise nach Russland mit einem Flug nach Moskau-Scheremetjewo beginnt, sollte bei der Ankunft einen großzügigen Zeitpuffer einplanen: Wiederholt geriet Russlands größter Flughafen zuletzt in die Schlagzeilen, weil bei der Kofferausgabe ein furchtbares Durcheinander herrschte. Moskauer Medien schrieben schon von einem Gepäck-Kollaps. Vor allem seit Beginn der russischen Sommerferien Anfang Juni hakte es beim Gepäcktransport auf dem Flughafen immer wieder ganz gewaltig: Das ist umso ärgerlicher, als Scheremetjewo in den vergangenen Jahren eigentlich immer einen denkbar guten Eindruck auf uns gemacht hat.

Die Zwischenfälle riefen nun sogar die Generalstaatsanwaltschaft auf den Plan.

Fakt ist: Seit Ende Mai blieben in dem Airport wohl unzählige Gepäckstücke verloren, immer wieder verzögerte sich die Kofferausgabe teils um mehrere Stunden und  Transitpassagiere verpassten teilweise ihre Anschlüsse. Berichten zufolge sollen zeitweise bis zu 2.000 Koffer täglich abhanden gekommen sein. Das Chaos führte demnach auch dazu, dass Maschinen ohne die Koffer ihrer Passagiere starten mussten und das Gepäck irgendwann später mit einem anderen Flug nachgeliefert wurde. Die Online-Zeitung Meduza berichtete, Ursache für das Durcheinander seien Lohnkürzungen in der Gepäckabfertigung gewesen. Viele Mitarbeiter hätten daraufhin gekündigt.

 

Glaubt man den Behörden und dem Flughafen-Management, dann hat sich die Situation inzwischen bereits wieder etwas gebessert. So verlegten unter anderem Aeroflot, Rossiya und Ural Airlines einige Flüge vom besonders gebeutelten Scheremetjewo-Terminal D in die weniger überlastete Terminals B und E. Die französische Air France wechselt Mitte Juli das Terminal von D auf E. Außerdem stellte der Flughafen kurzfristig zusätzliches Personal für die Gepäckausgabe und -verladung ein. Die besonders stark betroffenen Fluggesellschaften sollen eine Entschädigung erhalten.

Scheremetjewo nordwestlich von Moskau ist unter anderem das Drehkreuz für Russlands mit Abstand größte Fluggesellschaft Aeroflot. Auch viele ausländische Fluggesellschaft, darunter LOT, Czech Airlines, Baltic Airlines und die mongolische MIAT landen in Scheremetjewo. Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines nutzen dagegen den Flughafen Domodedowo südöstlich der Hauptstadt.


Passend zum Thema in diesem Russland-Blog: