Ab 20. Januar Rabatt für Bahntickets ohne Rückgaberecht

Doppelstocks-Schlafwagen der Russischen Eisenbahn RZD in Kislowodsk

Sparfüchse aufgepasst: Die Russische Eisenbahn RZD beginnt am 20. Januar mit dem Verkauf von nicht erstattungsfähigen ermäßigten Tickets für ihre Fernverkehrszüge. Zum Jahreswechsel war in Russland eine Gesetzesänderung in Kraft getreten, die dem Bahnunternehmen die Einführung von Tarifen analog zu den Fluggesellschaften ermöglicht. Die RZD hatte sich für eine entsprechende Reform starkgemacht und bereits im vergangenen Frühjahr ihre Pläne für eine Tarifreform bekanntgemacht. Bislang gelten für Bahnreisen in Russland äußerst kundenfreundliche Bestimmungen zur Ticketerstattung. Wer eine geplante Reise nicht antreten kann, erhält bis wenige Stunden vor der Abfahrt fast den kompletten Preis zurück.

Ob sich die Neuerungen für Reisende lohnen, bleibt unklar. Fest steht: Die Rabatte fallen geringer aus als 2018 von Medien gemutmaßt:

Wie die RZD mit den neuen Möglichkeiten zur Preisgestaltung umgehen soll, weiß der Konzern offenbar selbst noch nicht. In der Anfangsphase sollen die neuen, nicht erstattungsfähigen Tickets lediglich auf einer Handvoll Routen angeboten werden - und auch das nur in den 1.- und 2.-Klasse-Schlafwagen ("Ljuks" bzw. "SW" und "Kupejny") sowie in den Sitzwagen der Tagesschnellzüge, nicht aber in der bei vielen Russen aus Kostengründen populären 3. Klasse ("Platzkartny"). Eine Ausweitung auf das ganze Land nach Ablauf der Pilotphase hat die RZD aber schon angekündigt.
 

Hatten russische Onlinemedien im vergangenen Jahr noch Ermäßigungen von 30 oder gar 50 Prozent für möglich gehalten, ist davon mittlerweile keine Rede mehr. Wer auf sein Rückgaberecht verzichtet, kann demnach je nach Zug und Saison nur auf fünf bis maximal 20 Prozent Preisnachlass hoffen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Ria Nowosti.

Die Eisenbahn muss übrigens auch künftig Tickets ohne Rückgaberecht in bestimmten Ausnahmesituationen zurücknehmen. Der Fahrgast darf demnach von einer gebuchten Reise zurücktreten,  wenn er oder ein mitreisendes Familienmitglied vor der Abfahrt schwer erkrankt oder beim Tod naher Angehöriger. Es gelten dabei jedoch recht strenge Rückgabefristen.

Der Dschungel der russischen Bahnpreise wird nun zunächst auf jeden Fall etwas undurchsichtiger. Schon heute schwanken die Preise stark nach Reisetag, Wagenklasse, Auslastung des konkreten Zuges und sogar zwischen oberen und unteren Liegen im selben Schlafwagenabteil.


Passend zum Thema in diesem Russland-Reiseblog: